RESTAURANTS

Die besten Tipps für Friedrichshafen und das Umland.

RESTAURANTS

Friedrichshafen

Lago-Stimmung am Yachthafen

Beach Club:
Man sitzt auf einer großen Holzterrasse direkt am Wasser, blinzelt zwischen Palmen und bunten Lampen in den Sonnenuntergang, schlürft leckere Cocktails und lauscht leiser Lounge-Musik. Im Sommer der Treffpunkt überhaupt, manchmal mit Livemusik. Man kann sich die Drinks sogar zu einem der Liegestühle direkt am Wasser bringen lassen.
Zum Beach Club >

Für Feinschmecker mit Seeblick

Felders K 42
Zentral am Buchhornplatz: Im Hochparterre hinter Panorama-Scheiben hat man bei jedem Wetter das volle Hafen- und See-Idyll vor Augen. Der Wirt Ralf Felder ist ein sehr geschätzter Küchenchef, die Küche ist gehoben mediterran, sehr lecker und die Bedienungen sind auf Zack. Wenn Felder Tapas auf der Tafel stehen hat, unbedingt zugreifen.

Zum Restaurant Felders K 42 >
 

Speisen unter Seglern

Kommodore am Yachthafen
Das öffentliche Clubrestaurant des Württembergischen Yachtclubs ist ein Riesentipp an der Seepromenade. Der Service ist auf Zack und die Küche ausgesprochen gut, von Schweinelendchen mit Marktgemüse bis zur Pizza aus dem Steinofen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt und die Sonnenterrasse ist wundervoll.

Zum Restaurant Kommodore am Yachthafen >

 

Rostbraten im Wirtshaus

Gasthof Rebstock
Eines der letzten echten alten Wirtshäuser in Friedrichshafen. Gemütlich, heimelig, mit vielen einheimischen Stammgästen. Das Essen ist reichlich, sehr lecker und das Preis-Leistungs-Verhältnis sensationell. Beliebt ist der Zwiebelrostbraten mit Kässpätzle und Kartoffelsalat. Im Wintergarten darf man rauchen und der schöne, schattige Biergarten hat bis 23 Uhr offen.

Zum Gasthof Rebstock >

Das beste Eis der Stadt

Eiscafé Italia
Gelato in sehr großer Auswahl und direkt an der Seepromenade. Der Service ist herzlich italienisch und man spürt: das ist ein traditionsreicher Familienbetrieb – seit 1953. Der Knaller: Das Italia hat die einzige Dachterrasse an der See-Promenade; der Blick auf den See ist gigantisch.

Zum Eiscafé Italia >

Ristorante gleich um’s Eck

Rössle in Hirschlatt
Ein sehr guter Italiener, nur zwei Kilometer von der Messe in Richtung Ailingen und etwas versteckt in einem Reiterhof. Die Küche liegt deutlich über dem Durchschnitt, dafür sind die Preise ausgesprochen anständig. Das Risotto Marinara mit Garnelen und Meeresfrüchten in Weißweinsoße: ist der Hammer. In der Weinlaube mit Blick auf die Pferdekoppeln sitzt man abends sehr lauschig.

Zum Restaurant Rössle in Hirschblatt >

Vespern beim Lotte

Gasthaus Krone Ettenkirch
Ein legendäres Lokal in Messenähe: Man geht auch deshalb gerne „zum Lotte“ (so heißt der Wirt), weil im großen Schankraum das Rauchen erlaubt ist. Nichtraucher „dürfen“ ins Nebenzimmer. Die Küche ist sehr lecker und schwäbisch-deftig und bis 22 Uhr geöffnet Die Krone hat einen schönen Biergarten und eine Pilsbar mit Dartscheibe und guter Musik.

Zum Gasthaus Krone Ettenkirch >

„Viva Brazil“ am Bodensee

Bahnhof Fischbach
Brasilianische Fleischspieße sind die Spezialität: Beim „Rodizio“ werden Fleischstücke vom Spieß direkt am Tisch serviert, dazu Leckereien. Auch vegetarische Varianten sind auf der Karte zu finden. Unbedingt vorab reservieren. Der Biergarten ist groß und schattig, die Cocktailbar ist so verlockend brasilianisch wie die Küche. Im Lokschuppen nebenan Kulturprogramm mit Bands und Kabarett. 

Zum Restaurant Bahnhof Fischbach >

Der Biergarten am See

Ein klassischer Biergarten direkt an der Seepromenade, wo man noch auf Bänken sitzt und die Biergläser klingen lässt. Der Lammgarten ist den Einheimischen heilig. Denn hier spielt die Musik, auch öfters mal live und immer mit ein wenig Volksfest-Stimmung. Dabei hat der Lammgarten durchaus Niveau: Wer hier Bierzelt-Essen erwartet, wird mit einer gehobenen Menükarte überrascht.

Zum Restaurant Lammgarten >

Steaks auf der alten Fähre

Schussen Grillhaus am See
Das originelle  Restaurant am Hinteren Hafen ist das Oberdeck des ehemaligen Fährschiffes Schussen aus den 20er-Jahren. Die Steaks sind nach Wunsch exzellent auf den Punkt gebraten, die Burger sind ordentlich, die Salate knackig und die Beilagen knusprig. Die Aussicht vom Oberdeck auf den See und die Alpen ist herrlich und das nostalgische Holzinterieur sehr romantisch. Unten, wo früher die Autos an Deck standen, gibt’s eine Bar mit Cocktails.

Zum Grillhaus Schussen am See >  

Richtig indischer Inder

Tandoori Palace
Wenn man mal Lust hat auf Chicken Vandaloo oder Beef Madras: Das Tandoori Palace zählt zu den familiär geführten indischen Restaurants, die man aus vollem Herzen empfehlen kann. Die Küche liegt mindestens im oberen Durchschnitt und das Personal ist sehr freundlich und hilfsbereit, selbst wenn man ohne Reservierung kommt. Das Lokal liegt etwas unscheinbar, aber zentral in der Schanzstraße neben dem Hotel City Krone.
 

Tel. +49 754 137 467 61

Eine Perle in der Altstadt

Café im Rathaus
Man sitzt direkt am Marktplatz, der Kaffee ist so gut wie die Cocktails, die Tagesgerichte (auch abends)  sind einfallsreich und lecker. Die Musik ist meistens sehr cool und es hat WLan – deshalb trifft man hier viele Studenten der Zeppelin-Uni. Das Café am Rathaus ist ein idealer Treffpunkt und hat bis spät in den Abend geöffnet – auch die Küche.

Zum Cafe im Rathaus >

Hier speiste schon Graf Zeppelin

Buchhorner Stuben
Das traditionsreichste Restaurant in Friedrichshafen im Hotel Buchhorner Hof ist seit Generationen für exzellente Küche bekannt, auf sehr hohem Niveau mit erstklassigen Zutaten. Traditionell, aber mit internationalem Pfiff: Mal asiatisch angehaucht, mal mediterran. Die Buchhorner Stuben sind weder teuer noch elitär: Hier kann man einfach richtig gut essen und übrigens auch sehr gepflegt frühstücken.

Zum Buchhorner Stuben >

Die besten Burger der Stadt

Spicy Grill
Es muss ja nicht gleich der Doppel-Mega-Burger mit 680 Gramm Rindfleisch sein: Der Spicy Spezial mit Spicy-Soße ist noch genialer. Die Steaks sind hier ebenso super wie der Lammspieß aus der Hüfte, Bifteki, Cevapcici und überhaupt allem, was auf den Grill passt. Der Spicy Grill war schon eine Institution, bevor jemand an die Beef-Burger-Welle dachte. Etwas außerhalb an der B 31 in Seemoos. 

Zum Restaurant Spicy Grill >

Griechische Moderne

Alpha Restaurant & Bar, Ailingen
Na also, geht auch ohne Akropolis-Kitsch: Die Familie Parganas hat mit dem Alpha ein erfreulich modernes griechisches Restaurant eröffnet. Na gut, es gibt auch die obligatorischen Grillteller. Aber das Beste der griechischen Küche kommt auch hier aus dem Backofen, von Moussaka bis Lammhaxe. Die Mittagsgerichte sind bei den Einheimischen sehr beliebt. Von Herbst bis Mai hat im Keller die Bar „Ernie’s Night Train“ geöffnet.

Zum Restaurant Alpha >

Umland

Der Balkon vom Bodensee

Gutsschänke im Staatsweingut Meersburg
Schon die Aussicht ist der Hammer. Nirgends, aber wirklich nirgends sitzt man so schön über dem See wie hier auf der Terrasse vor dem Barockbau gleich neben dem Neuen Schloss in der Oberstadt. Die Weinstube innen ist sehr gemütlich, wenn‘s regnet. Stammgäste schätzen die Flammkuchen und die Felchen-Matjes. Dazu die Weine vom Staatsweingut, die zählen zu den besten am See.

Zur Gutschränke Meersburg >

Bei der fetzigen Wirtin

Landvogtei „bei Geli“, Dürnast
Geli ist ein fetziges Wirtinnen-Urgestein mit vielen fröhlichen Stammgästen. Die Küche ist Schwäbisch mit internationalen Einschlägen, die Hähnchen sind knusprig, die Bedienungen ausgesprochen freundlich und der Biergarten hinter dem Lokal ist riesig. Warmes Essen gibt’s bis etwa 22 Uhr. Direkt an der B 33 Richtung Ravensburg, ca. 10 km von der Messe.

Zum Restaurant Landvogtei "bei Geli" > 

Fisch frisch auf den Teller

Schwedi, Langenargen
Ein Geheimtipp für sehr gute Fischgerichte: Drei Männer der Wirtsfamilie Göppinger sind Fischer; einer ist Koch, und der hat allein 13 Gerichte vom Bodensee-Felchen auf der Karte. Auch alles Fleischliche aus der Pfanne schmeckt hier hervorragend. Das Schwedi liegt direkt am See, von der herrlichen Terrasse geht es über eine kleine Wiese zum Wasser runter.

Zum Restaurant Schwedi >

Tafelfreuden am Yachthafen

Seehof Immenstaad
Das Essen im Seehof ist jeden Cent wert und der Service hat richtig Niveau. Die Menüs aus regionalen Zutaten sind absolut zu empfehlen. Innen sitzt man gemütlich in der Badischen Weinstube oder im stylishen Anbau. Die Terrasse blickt direkt auf den See; die Lichtstimmung am Abend ist herrlich hier. Unbedingt vorher reservieren. 

Zum Seehof Immenstaad >

Pizza für den späten Hunger

Il Centro, Immenstaad
Große, gute Pizzeria mitten im Ort. Hier gibt’s feine Fisch- und Fleischgerichte, italienische Vorspeisen und – mmhh - Austern mit Prosecco. Die Auswahl an guten Weinen ist erstaunlich und der Pizzabäcker am Steinofen macht eine gute Show (und gute Pizza). Prima für den späten Hunger: Die Küche hat jeden Tag bis 23 Uhr geöffnet.

Zum Restaurant Il Centro >

Schmeckt wie beim Italiener

Da Nico, Kressbronn
Mehr Ristorante als Pizzeria: Bei Nico sitzt man wie in Italien, weshalb man hier auch sehr viel Italiener an den Tischen sieht – weil’s ihnen hier schmeckt wie daheim. Die Bistecci sind zart, die Antipasti himmlisch und der Service ist klasse. Und die Pizza ist natürlich auch nicht schlecht. Direkt an der Durchgangsstraße in Kressbronn, von der Messe etwa 14 Kilometer.

Zum Restaurant Da Nico >

Regio-Küche für Feinschmecker

Lamm im Kau, Tettnang-Kau
Nach dem Motto „Wir kochen einfach und nur mit dem Besten.“ Das heißt: Berglamm, Almochs, Ländle-Kalb, Älple-Schwein und Bauernhendl (natürlich alles Bio), Bodenseefisch, selbst gebackenes Brot, leichte Sommer-Küche und eine sehr feine Wein-Auswahl. Das Augustinerbräu frisch vom Fass ist auch nicht zu verachten. Schöner Kastanien-Biergarten. 

Zum Restaurant Lamm im Kau >

Urige Kneipe zum gepflegten Abhängen 

Gsälzbär, Ravensburg-Oberhofen
Der Gsälzbär mit seiner langen Theke und dem Rock-Sound aus den Boxen ist ein tolles Lokal für mehrere kühle Bierchen mit Freunden und Kollegen – auch im Anschluss an einen Restaurantbesuch. Denn die Kneipe hat lange auf, die Leute sind nett und die Speisekarte konzentriert sich auf belegte Seelen und Wurstsalat.

Zum Restaurant Gsälzbär >

Der Treffpunkt am Stadttor

Lichtblick, Markdorf
Gemütliches, stylisches Altstadt-Lokal in Markdorfs Bilderbuch-Ecke am Stadttor. Wirt Markus Wiggenhauser ist ein erstklassiger Gastgeber und exzellenter Bierzapfer. Wenn alle Tische voll sind, findet man immer noch Platz am langen Tresen. Die Küche ist hervorragend, Schwäbisch-Regional mit etwas Asiatischem und Mediterranem Touch. Tipp: Wurstsalat „Lichtblick“ mit Bratkartoffeln.

 

Tel. +49 075 44 969 969

Bio-Küche mit Panoramablick

Wirtshaus am Gehrenberg, Markdorf
Großer Biergarten mit atemberaubendem ist der Panoramablick auf See und Alpen. Die Küche legt Wert auf Fleisch aus artgerechter Haltung, zumeist von ausgesuchten Höfen in der Region. Unser Tipp: Schweinebraten vom Bioland-Schwein mit Biersoße und hausgemachten Knöpfle. Auch vegetarische Gerichte gibt’s jede Menge auf der Karte. 

Zum Wirtshaus Gehrenberg >

Omas Küche perfektioniert

Öxles Schwanenstüble, Markdorf  
Hidden Champion für Regio-Feinschmecker: Rudi Öxle ist Meister im Zubereiten von Bodenseefisch und Wildgerichten. Überhaupt ist alles Fleisch bei ihm vom Allerfeinsten. Aber ohne Schnickschnack: Öxle perfektioniert nur die Verfeinerung von Omas Rezepten. Das Schwanenstüble ist relativ klein und man sollte unbedingt reservieren.

Zum Restaurant Öxles Schwanenstüble >
 

Wo es immer noch Platz hat…

Die Post, Oberteuringen
Ein sehr gutes Lokal, in dem man immer noch einen Tisch bekommt, wenn sonst überall schon voll ist. Ganz einfach, weil die Post so groß ist. Die Terrasse ist abends paradiesisch ruhig; die Post liegt in der Ortsmitte in einer Art Park hinter der Kirche. Die Küche ist gehoben regional, frisch und bodenständig. Von der Messe sind es etwa 6 Kilometer.

Zum Restaurant Die Post >

Alles vom Hof, sogar das Bier

Brauereigasthof Schöre, Tettnang
Hier kommt alles vom eigenen Hof, sogar das Bier. Schweinebraten und Wurstsalat aus eigener Schlachtung, Spätzle aus eigenem Getreide, Gemüse vom Feld, Schnaps aus der Brennerei. Und weil die Familie Bentele große Hopfenbauern sind, brauen sie auch ihr Bier selbst. Sehr gemütliche Gaststube. Die Schöre liegt direkt an der Landstraße von Tettnang nach Wangen.

Zum Brauereigasthof Schöre >

Biergarten mit Seeblick

Krone Raderach
Ein Dorfgasthof versteckt im Hinterland, aber mit dem kultigsten Biergarten weit und breit. Hier sitzt man mit Seeblick unter Kastanien, genießt Leckeres vom Land, kühles Bier und Bodenseeweine. Sensationell sitzt man auch im Panorama-Wintergarten oder urig in der Gaststube mit Dorf-Stammtisch und „Jägernische“.

Zum Restaurant Krone Raderach >
 

Schwäbischer geht’s nicht

Adler Oberdorf
Das stattliche Gasthaus im Langenargener Hinterland gibt’s seit 1770 und auch heute noch scheint hier die Zeit stehen geblieben – aber absichtlich: Der Adler-Wirt hat alte schwäbische Spezialitäten wie Ochsenmaulsalat auf der Karte oder gebackene Koteletts mit Kartoffel-Gurken-Salat. Schmeckt wie früher bei der Oma und die Gaststube stammt auch noch aus Opas Zeiten. In den 80er-Jahren war der Adler Kulisse für die TV-Serie „Der Eugen“. 

Zum Restaurant Adlers Oberdorf >